Schuhe für Individualisten

Wie schon sein Vater vor ihm arbeitete Norman Walsh als Lehrling in der Schuhindustrie. Früh erkannten seine damaligen Arbeitgeber Joe und Jeff Foster das Talent des jungen Schuhdesigners. Deshalb wurde er dafür ausgewählt, die Schuhe für die Olympischen Sommerspiele 1948 in London zu konzipieren. Der junge Norman wurde dadurch in Sportlerkreisen bekannt und schließlich 1954 damit beauftragt, die Schuhe für den berühmten Läufer Roger Bannister anzufertigen. Bannister legte als erster Läufer eine Meile in unter 4 Minuten zurück.

1961 ging Norman Walsh eigene Wege und gründete unter seinem Namen eine Marke für Sportschuhe. Zugeschnitten auf die individuellen Bedrüfnisse seiner Kunden kreierte Norman Walsh viele Neuheiten. In den späten 60er Jahren zum Beispiel präsentierte er den ersten Offroad-Laufschuh. Und seit den 70er Jahren rüstet Norman Walsh die Fell Runners Association mit speziellen Laufschuhen für Wettkämpfe und Trainings aus.

1981 gelang Sir Chris Bonnington und seinem Team – mit Schuhen von Norman Walsh – die erste erfolgreiche Gipfelbesteigung des Mount Kongur im Pamir Hochgebirge. Auch für Rugbyspieler und Fußballer waren Sportschuhe von Norman Walsh in den 70er und 80er Jahren ein Muss.

Mit der Rückkehr der Olympischen Sommerspiele nach London im Jahr 2012 besann sich Norman Walsh auf sein reiches Erbe als erfolgreicher Schuhdesigner: Die "Casual Heritage" Kollektion bringt seitdem Sportschuhklassiker von Norman Walsh aus vergangenen Dekaden wieder in die Schuhgeschäfte. Sehen Sie in diesem kurzen Video wie ein Walsh-Schuh in Handarbeit hergestellt wird.