Telefon

Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
0800 202 032

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Die feine englische Art

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

Mode aus englischem Tweed

British Tweed

Der Stoff der englischen Aristokraten

Tweedmode ist Teil des typisch englischen Kleidungsstils, der vom Land in die großen Städte eingewandert ist. Die robuste und strapazierfähige Wolle, aus deren Garn das Tweed-Gewebe entsteht, eignet sich als isolierender und atmungsaktiver Stoff ideal für hochwertige Bekleidung. Im rauen englischen Klima schützen sich die Schafe mit besonders dicker und wasserundurchlässiger Wolle.

Doch woher stammt das klassische Tweedjacket, und wie fanden die unscheinbaren Wolljacken des englischen Landadels ihren Weg auf die Mode-Laufstege? Erfahren Sie, wer den Tweed in Frankreich populär machte und welche besonderen Eigenschaften die Tweed-Stoffe aus dem Vereinigten Königreich besitzen.

Tweed

Eigenschaften & Varianten

  • natürliche Färbemethoden und der Verzicht auf synthetische Materialmischungen zeichnen englische Tweed-Webereien aus
  • dicht gewebte Tweedstoffe aus reiner Schurwolle weisen beste Trageeigenschaften auf: Tweed ist wärmend, wasserabweisend und knitterarm
  • langlebig und strapazierfähig ist die Tweedwolle dank des Schutzfilms aus dem Wollwachs Lanolin

Noch heute leiten sich die meisten Bezeichnungen für feine Tweedstoffe von ihrem Herkunftsgebiet ab. Webereien aus Yorkshire zählen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts zu den Lieferanten für exzellente Wollstoffe. 

  • Yorkshire Tweed von Marling & Evans, Moon und Mallalieus of Delph wird vollständig im Vereinigten Königreich gefertigt
  • Tweedstoffe aus Donegal-Garn der irischen Marke Magee of Donegal kommen aus dem gleichnamigen County im Norden der Republik Irland
  • Shetland-Tweed ist ein außergewöhnlich wetterfestes Gewebe und stammt von der Schafrasse der gleichnamigen schottischen Inseln
  • Kleidungsstücke aus Sporting Tweed werden bei der Jagd getragen
  • Thornproof Tweed hält ähnlich wie die Barbour-Jacken Dornen stand
  • das Karomuster aus Schottland stand beim Tartan Tweed Taufpate

Wie wird Tweed hergestellt?

Charakteristisch für die traditionellen Tweedstoffe sind die schönen Melange-Garne, die dem Gewebe seine unverkennbare Farbgebung verleihen. Sie beeinflussen die Optik und Haptik des Tweeds. Die Wollgarne werden in einem aufwändigen Verfahren hergestellt. Jede Mühle hat ihr eigenes Rezept für die Färbung der Tweedgarne. Ein präzises Mischverhältnis der Basisfarben garantiert die konsistente Färbung. Moderne Technologien ermöglichen heute unendlich viele Farbkombinationen. Vom Kardieren oder Streichen der gefärbten Wolle bis zum Spinnen der Tweed-Garne wird mit höchster Sorgfalt gearbeitet.

TIPP

Echten Tweed erkennen Sie an seinem hohen Stoffgewicht (560 Gramm pro Meter). Zum Vergleich: Lammwolle ist mit knapp 400 Gramm wesentlich leichter.

Ein Tweedsakko aus reiner Schurwolle ist schwerer und vor allem auch robuster als ein Sakko aus einem Wollgemisch mit künstlichen Fasern wie Polyester. 

 

 

Tweedstoffe aus Schottland & Irland

5 Fakten zu Tweed aus Schottland

  • Harris Tweed: einer der letzten handgewebten Tweed-Stoffe
  • Herkunftsbezeichnung seit 1910 geschützt von der Harris Tweed Authority
  • darf nur auf den Inseln der Äußeren Herbriden (Lewis, Harris, Uist und Barra) gewebt und gefärbt werden
  • erhält sein einzigartiges Design durch melierte Garne
  • Farbgebung und Muster orientieren sich an den Farben der schottischen Landschaft

3 Fakten zu Tweed aus Irland

  • Donegal Tweed zeichnet sich durch außergewöhnlich schöne, farbige Einschüsse ("flecks" oder "neps") aus
  • irische Webereien lassen sich in ihren Designs von den Farben der einheimischen Pflanzen inspirieren
  • typische "Donegal flecks" verleihen dem Tweed aus Irland seinen authentischen Look

Great Britain's Finest

Entdecken Sie unsere Lieferanten für feinsten Tweed

Harrris Tweed ist das Material für hochwertige Tweedmode. Entdecken Sie ausgewählte Stücke der aktuellen Kollektion.

John Hanly arbeitet nur mit irischen Webern zusammen, die seinen hohen ethischen und ökologischen Ansprüchen genügen. 

Die besonders weiche Haptik der Tweedgewebe von Abraham Moon überzeugt seit fast 200 Jahren Kundinnen und Kunden weltweit. 

Mit seinen irischen Tweedstoffen verbindet Magee of Donegal traditionelle Handwerkskunst und aufregende zeitgenössische Designs. 

Der Tweed aus Oldham, Lancashire kommt ohne Azofarbstoffe aus. Mallalieus of Delph legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und recycelt überschüssige Produktionsmengen.

Tweed-Stoffe für den Sommer

Sommertweed aus Seide & Wolle

  • spezielle Tweedgewebe lassen sich auch bei hohen Temperaturen angenehm tragen
  • ein geringer Seiden- oder Leinenanteil sorgt für den nötigen Temperaturausgleich
  • frische Farben und ein leichtes Futter: so werden Tweedblazer und Tweedsakkos zum Sommerbegleiter

Klassische Tweedmuster

Glenchek, Herringbone & Houndstooth

Sie verleihen dem Tweed erst sein besonderes Aussehen: die Webmuster. Beim Weben der Streichgarne entstehen die klassischen Checks. Klassiker sind der Glencheck und das Herringbone oder Fischgratmuster.

In den Fünfziger Jahren war der Glencheck-Anzug nicht nur in England beliebt. Auch in der New Yorker Madison Avenue wurden stilvoll gekleidete Herren in diesem Anzug gesichtet. Neben James Bond und Cary Grant alias Roger Thornhill zählt Don Draper aus der Serie "Mad Men" wohl zu den bekanntesten Tweed-Trägern.

Inspiriert von diesem klassisch britischen Stil trugen die Prepster der Ivy League Colleges, aber auch Jazz-Musiker wie Miles Davis und Charlie Parker Tweed. Sie verpassten dem Tweed ein Update, indem sie ihn mit dem italienischen Schneiderhandwerk in Verbindung brachten. Heutige Vertreter eines cleanen und sophisticated Tweed Look made in USA sind die amerikanischen Label Tommy Hilfiger und Ralph Lauren.

Last but not least der Houndstooth Check. Dieses Karomuster gehört sicherlich zu den vielseitigsten Tweedmustern. Mal klassisch Lady Like oder sexy mit Rock`n´Roll Vibe, das Hahnentrittmuster ist einer der Klassiker, die sich jedem Stil anpassen. Den Klassiker, das Tweedkostüm im Hahnentritt, trug Lauren Bacall schon 1944. Heute hauchen britische Designerinnen wie Stella McCartney dem zu Unrecht als altmodisch empfundenen Muster neues Leben ein.

Tweed-Tradition

Estate Tweed & Chanel

Richtig in Mode kam Tweed, nachdem Queen Victoria und ihr deutscher Mann Albert Schloss Balmoral, noch heute schottischer Feriensitz der Königsfamilie, erworben hatten. Damals wurde alles „Schottische” bei den englischen Adelsfamilien sehr beliebt. Jede Familie wollte ihren eigenen Landsitz im Norden und, analog zu den Tartanstoffen der schottischen Clans, auch einen eigenen Tweed in unverkennbarer Farbgebung haben. So entstand der "Estate Tweed".

Die Farben der Tweedstoffe wurden passend zur Landschaft der Landlords ausgesucht. Das war sehr nützlich bei der Jagd, denn durch diese Tarnfarben wurde das Wild nicht so schnell in die Flucht geschlagen. Früher durften die "Estate Tweeds" nur von den Grundbesitzern und ihrem Personal getragen werden. Heutzutage kann jeder seinen Lieblings-Tweed tragen.

Und was Queen Victoria im 19. Jahrhundert angestoßen hatte, führte eine berühmte französische Modedesignerin konsequent weiter: In den 1950er-Jahren war Tweed auch in der Modewelt kein Unbekannter mehr.

Tweed & die französische Mode-Ikone

Wie die Tweed-Jacke von Chanel entdeckt wurde

Nicht die Briten brachten das Tweed Jacket zuerst auf die Mode-Laufstege. Es war tatsächlich eine kleine französische Lady, Coco Chanel, die dem rustikalen Tweedblazer zu mehr Stil verhalf. Aus der unscheinbaren Jagdbekleidung designte Gabrielle Chanel das bekannteste Kostüm der Modewelt. Und machte die Tweedjacke so für die Damenwelt tragbar. 

Das Chanel-Kostüm mit Tweedrock und passender Tweedjacke ist bis heute der Inbegriff von stilvoller weiblicher Eleganz. Der schlichte, gerade Schnitt betont die weibliche Figur. Eine leichtere Bouclé-Qualität der Tweedstoffe verleiht dem Tweedkostüm von Chanel bis heute seinen hohen Tragekomfort. Bis dahin für Tweed unübliche Pastelltöne verhalfen dem Damenblazer aus Tweed zu seinem Durchbruch. Inspiriert wurde Chanel übrigens von einem englischen Herzog: Mit Hugh Richard Arthur Grosvenor, dem zweiten Duke of Westminster, war sie fünf Jahre liiert.

Modern British Tweed Fashion

Dank Chanel löste sich Tweed allmählich von seinem altbackenem Image als Stoff für Männer, die ihn beim Jagen und Fischen tragen. Zwei moderne englische Designer/innen lösten in der Folge einen wahren Boom für Tweedstoffe aus. Vivienne Westwood bediente sich 1987 beim britischen Mode-Erbe mit ihrer Harris Tweed Collection. Figurbetonte Tweed Jackets inspiriert von den Schneidern der Savile Row wurden zu Klassikern der Westwood Winter-Kollektionen. Westwood ließ sich vom Emblem der Harris Tweed Authority zum Design ihres eigenen Logos inspirieren. Sie ergänzte den stilisierten Orb mit Malteserkreuz um den Ring des Planeten Saturn.

Alexander McQueen inszenierte in seiner Kollektion von 2006 maßgeschneiderte Tweedkostüme in hellen Farbschattierungen mit Federn und elfenbeinfarbenem Tüll. Junge englische Designer verbinden leichtere Tweedstoffe mit leuchtenden Farben und kreieren so einen neuen urbanen Tweed, der sich längst von den schweren Tweedjacken des Landadels emanzipiert hat. Besondere Beschichtungen ermöglichen Hi-Tech Tweeds, die perfekt auf die Bedürfnisse der Kundschaft angepasst sind. So bietet die schottische Manufaktur Halley Stevensons einen Tweedstoff mit spezieller Wachsbeschichtung an. Ähnlich wie die berühmten Wachsjacken wird der Tweed dadurch wasserundurchlässig.

Tweed oder Tweel?

Wie der Stoff zu seinem Namen kam

Vielleicht ist das nur gut erfunden, aber angeblich heißt Tweed, der britischste aller Stoffe, in Wirklichkeit „tweel”, zu Deutsch „Twill”. Laut der Legende konnte ein Londoner Kaufmann um 1830 die Schrift auf der Rechnung nicht lesen und meinte, das Material sei nach dem schottischen Fluss Tweed benannt. Seitdem trägt der Wollstoff, der wie geschaffen ist fürs britische Klima, diesen Namen.

Tweed ist ein wärmendes Gewebe aus Schurwolle. Bekannteste Varianten sind der schottische Harris Tweed und der irische Donegal Tweed. Sein Name leitet sich vermutlich von "Tweel" oder "Twill" ab. Fischgrat-Tweed mit seinem besonderen Muster unterstreicht die zeitlose Eleganz klassischer Tweedmode.

Die robuste Schurwolle und hervorragende Verarbeitung garantieren Schutz gegen die Unbilden der Natur, auch einen Schauer hält eine ordentliche Tweed-Jacke aus, ohne gleich durchzuweichen. Im Winter geht nichts über einen warmen Tweedmantel, der die besten Eigenschaften des Streichgarns und hohe Qualität miteinander vereint. 

Die Tweedmode bei THE BRITISH SHOP

Bei THE BRITISH SHOP entdecken Sie im Herbst und Winter ein breites Angebot von Tweed-Mode. Besonders beliebt unter den Tweedmänteln ist der Fischgrat-Tweed mit dem typischen Tweedmuster, das an Fischgräten erinnert. Irische Pullover aus Tweed-Garn und Accessoires wie Tweed Caps ergänzen unser Sortiment hochwertiger Tweedkleidung. Und was könnte besser zum schottischen Tweed passen als Kilts mit dem klassischen Schottenkaro? Tweed finden Sie bei THE BRITISH SHOP zwar vor allem in unserem Modesortiment, aber Tweedliebhaber können auch Ihre Wohnung im Tweed Look einrichten. Plaids und Wolldecken aus Schurwolle der besten Qualität finden Sie bei uns. Ein niedlicher Blickfang sind unsere Türstopper aus englischem Tweed. Lassen Sie sich inspirieren von der Auswahl in unserem Online-Shop.

Tweed – handgewebt auf den Hebriden

Harris Tweed gehört zu den wenigen Bekleidungsstoffen, die per Gesetz geschützt sind. Der exklusive Tweedstoff muss laut „Harris Tweed Act” von 1993 aus reiner Schurwolle gefertigt werden, und das dazu verwendete Garn darf nur auf den Inseln der Äußeren Hebriden gefärbt werden.

Die „Harris Tweed Authority” überprüft, ob der Tweed auch tatsächlich in Heimarbeit und auf Hand-Webstühlen gewebt wurde. Echter Harris Tweed darf ausschließlich von den Inseln Lewis, Harris, Uist und Barra stammen. Nur ein Tweedstoff, der von einer dieser schottischen Inseln stammt, darf mit einem Echtheitsetikett ausgezeichnet werden, das das Markenzeichen des Harris Tweed, den „Orb” (Reichsapfel mit Malteserkreuz) trägt. Das Siegel mit dem Reichsapfel wird dann per Hand vom Inspektor der „Harris Tweed Authority” auf den Stoff aufgebügelt. 

Tweed-Tradition aus Harris

Kleidung aus Harris Tweed trotzt Wind und Wetter, ist aber seit langem nicht mehr nur bei Jägern und Landadeligen beliebt. Kenner schätzen an Harris Tweed seine außergewöhnliche Qualität und das traditionelle Design. Farben und Muster des Tweeds orientieren sich an den Farben der Landschaft auf der Insel Harris: Erdtöne, Grün und Lila sind die vorherrschenden Farben.

Tweed aus Harris wird in einem besonders aufwendigen Prozess hergestellt. Der beginnt schon beim Wollgarn. Bereits die ungekämmte Wolle wird in 46 Grundfarben gefärbt. Wolle aus bis zu acht verschiedenen Farben wird dann zu einem Garn verwoben. Die dadurch entstehenden Farbabstufungen und melierten Garne lassen einen Kenner Harris Tweed von anderen Tweedstoffen sofort unterscheiden. So entsteht ein Unikat, das nur von den schottischen Inseln stammen kann.

Natürlich hält Bekleidung aus schottischem Harris Tweed besonders warm. Die Schafe müssen schließlich den harten Wetterbedingen auf der schottischen Insel Harris trotzen. Der robuste Wollstoff ist außerdem besonders langlebig. Hält ein Tweedsakko bei richtiger Pflege doch Jahrzehnte. So ist Mode aus Harris Tweed besonders nachhaltig.